Wie wir uns ernähren hat einen großen Einfluss darauf wie wir uns fühlen und wie unser Körper funktioniert. Schließlich erneuert sich unsere Körper ständig neu und nutzt die Lebensmittel, die wir zu uns nehmen, als Baustoff und Energiequelle. Auch die Libido lässt sich durch bestimmte Ernährungsstrategien und Lebensmittel beeinflussen. In diesem Artikel geht es darum, welche Lebensmittel der Libido schaden und welche die Libido erhöhen können.

Libido senkende Lebensmittel

Die Ernährung zählt üblicherweise nicht zu den Gründen, an die man denkt, wenn es darum geht eine nachlassende Libido zu behandeln. Bei erektiler Dysfunktion orientiert man sich üblicherweise zu Beginn an der Durchblutung des Betroffenen. Auch daran, wie gut er Stress abbauen bzw. in welchem Maße er Stress vertragen kann. Doch die Ernährung kann, wie die Gesundheit im Allgemeinen, sowohl körperliche als auch psychische Faktoren und Ursachen für Impotenz beeinflussen. Lesen Sie auch über Cialis Generika.

Lebensmittel, die den meisten Menschen als ungesund bekannt sind, sind in der Regel auch jene, die sich negativ auf die Libido auswirken können. Die meisten Menschen wissen, dass zuckerhaltige Speisen und Getränke und stark verbreitete Lebensmittel der Gesundheit schaden können. Das ist speziell dann der Fall, wenn der Konsum solcher Lebensmittel überhandnimmt und andere, naturbelassene Lebensmittel wie Obst, Gemüse und natürliche Proteinquellen nicht ausreichend konsumiert werden.

  • Süßigkeiten
  • Limonaden;
  • Fertiggerichte;
  • Fastfood;
  • Alkohol und Co.

wirken sich nicht nur auf den Körperfettgehalt und die Organfunktion aus.

Lebensmittel für die Libido

Diese Lebensmittel beeinflussen auch direkt unsere Hormone und Psyche. Heute wissen wir, dass ein Großteil unserer Glückshormone im Darm gebildet wird und dass unsere Ernährung zu einem Großteil darüber entscheidet, welche Bakterien in unserem Darm überleben. Wer sich beispielsweise vor allem von Fastfood und Süßigkeiten ernährt, schadet seinem Darm und fördert Bakterien, die nach immer mehr Zucker verlangen, was Heißhunger zur Folge haben kann.

Aber auch Lebensmittel, die allgemein als gesund oder zumindest als „nicht ungesund“ bekannt sind, können sich direkt auf unsere Hormone und in weiterer Folge auf die Libido auswirken. Aus diesem Grund können auch Männer, die weitgehend auf Süßigkeiten und Fastfood verzichten, Lebensmittel zu sich nehmen, die ihrer Libido schaden. Zu diesen Lebensmitteln zählen Soja und Hopfen.

Beide Lebensmittel fördern die Östrogenproduktion in unserem Körper. Östrogen ist ein Hormon, das Wasser- und Fetteinlagerungen begünstigt und ein direkter Gegenspieler von Testosteron, welches entscheidend an einer gesunden Libido beteiligt ist. Wenn Sie also viel Soja, Tofu oder Bier zu sich nehmen, kann das dazu führen, dass Ihr Körper mehr Östrogen und weniger Testosteron produziert.

Lebensmittel für die gesunde Libido

Libido erhöhen

Bevor wir uns den Lebensmitteln widmen, die sich positiv auf die Libido auswirken, ist wichtig zu erwähnen, dass Lebensmittel nur dann einen Einfluss auf Ihre Libido und Ihren Körper haben können, wenn sie regelmäßig konsumiert werden. Wenn Sie einmal ein Bier trinken, wird das wohl nicht dazu führen, dass Sie am nächsten Tag unter Impotenz leiden. Wenn Sie sich auf der anderen Seite einen Tag lang von gesunden, natürlichen Lebensmitteln ernähren, wird Ihre erektile Dysfunktion nicht sofort geheilt sein.

Neben den offensichtlichen Bestandteilen einer gesunden Ernährung, wie Obst und Gemüse, wirken natürliches Fett als echte Libido-Booster. Sie bekommen Nahrungsfett aus natürlichen Quellen beispielsweise aus Fleisch, Fisch, Oliven, Kokos oder Raps. Dazu braucht Ihr Körper ausreichend hochwertiges Protein, welches Sie aus Fleisch, Fisch, Eiern, Nüssen, Milch und Hülsenfrüchten erhalten können. Vor allem bei Fleisch, Fisch und Eiern ist es wichtig, auf die Qualität der Lebensmittel zu achten.

Ernähren Sie sich vegetarisch oder vegan, sollten Sie darauf achten, die Proteinquellen so zu kombinieren, dass kein Nährstoffdefizit entsteht, was ebenfalls Ihrer Libido schaden könnte. Wie bei jeder Ernährungsweise müssen Sie selbst probieren, was Ihnen am besten hilft und womit Sie sich wohl fühlen.