Die Ernährung, ein veränderter Lebensstil und Hausmittel können helfen, Erektionsprobleme zu lindern oder zu behandeln. Wenn Sie Medikamente, oder sogar Operationen vermeiden möchten, gibt es andere, natürlichere Möglichkeiten, um bei erektiler Dysfunktion zu helfen. Eine Steigerung Ihres Aktivitätsniveaus und eine (vielleicht signifikante) Änderung Ihrer Ernährung können auch einen Unterschied machen. Einige Männer versuchen auch alternative oder Heimtherapien für ihre Erektionsprobleme. Es ist wichtig, dass Sie Ihre Pläne mit Ihrem Arzt besprechen, bevor Sie einen natürlichen oder alternativen Ansatz wählen.

Veränderung des Lebensstils

Möglicherweise möchten Sie Ihren Lebensstil mit Hilfe Ihres Arztes untersuchen, wenn eine bestimmte medizinische oder psychologische Ursache für ihre Erektionsprobleme nicht gefunden werden kann. Die Schwierigkeit eine Erektion zu bekommen hängt mit der Durchblutung des Penis zusammen. Lebensgewohnheiten, die den Blutfluss des Körpers im Allgemeinen verringern, können zu ihren Erektionsproblemen beitragen. Gesunde Lebensgewohnheiten, wie sie auch zur Vorbeugung von Herzerkrankungen empfohlen werden, sind auch bei der Vorbeugung von Erektionsproblemen hilfreich. Dies beinhaltet:

Insgesamt mehr Sport zu machen, einen niedrigen Blutdruck haben, insgesamt sich gesund zu ernähren, ein Normalgewicht möglichst zu halten, auf Alkohol und Zigaretten weitgehend zu verzichten.

Es gibt mehrere Gründe, warum auch alleine schon eine gute Ernährung dazu beitragen kann, Erektionsprobleme und Erektionsstörungen zu verhindern und sogar umzukehren. Das Essen gesunder Lebensmittel verringert das Risiko häufiger Probleme mit den Blutgefäßen, die durch hohen Cholesterinspiegel, hohen Blutzucker, hohe Triglyceride und Übergewicht verursacht werden. Erektionsprobleme sind vor allem aber dem schlechten Blutfluss in Ihrem Körper geschuldet. Wenn Sie also Ihre Blutgefäße bei möglichst guter Gesundheit halten, verringert sich Ihr Risiko, an Erektionsproblemen oder einer Erektionsstörung zu leiden. Männer, die sich gesund ernähren also viel Obst, Gemüse und Vollkornprodukte essen und auf rotes Fleisch und verarbeitete Körner verzichteten, hatten mit geringerer Wahrscheinlichkeit Probleme mit der Reaktion. Das Essen bestimmter Lebensmittel und das Vermeiden anderer kann dazu beitragen, das Risiko einer Erektionsprobleme-Entwicklung zu verringern.

Lebensmittel mit potenzsteigernder Wirkung und die passende Ernährung

Lebensmittel, welche man konsumieren sollte, wenn man an Erektionsproblemen leidet, da sie eine sogenannte potenzsteigernde Wirkung besitzen:

YohimbinGinseng
YohimbinYohimbin wird aus den Blättern und der Rinde des Yohimbe-Baumes gewonnen. Dies wird hauptsächlich in Gewächshäusern in Afrika und Asien angebaut. Yohimbin wirkt psychoaktiv, fördert die Durchblutung und senkt den Blutdruck – allerdings erst nach längerer Anwendung.GinsengDie Chinesen verwenden Ginseng seit 2000 Jahren als Heilmittel für alles, wie Zeichen des Alterns oder der Erschöpfung. Die Wurzel kann auch gegen erektile Dysfunktion eingesetzt werden, da sie die Durchblutung anregt und Stress reduziert. Diese Lebensmittel kann man als Lebensmittel mit potenzsteigernder Wirkung bezeichnen.
DamianaRosmarin
DamianaDie Azteken und Mayas verwendeten Damiana-Kräuter, um ihr sexuelles Verlangen zu steigern. Damiana hilft, die Muskeln zu entspannen und wirkt gleichzeitig vitalisierend auf die Geschlechtsorgane. Das traditionelle Kraut wächst in den tropischen Regionen Amerikas.rosmarinRosmarin wird nur äußerlich angewendet und erhöht, wie die meisten Hausmittel gegen erektile Dysfunktion, die Durchblutung. Rosmarinöl zum Beispiel ist ein ausgezeichneter Badezusatz.
GranatapfelKnoblauch
GranatapfelGranatapfel gilt als eine der gesündesten Früchte mit zahlreichen positiven Auswirkungen auf den Körper – und auch auf die Libido. Regelmäßiger Verzehr erhöht die Durchblutung und den Testosteronspiegel, was die Wahrscheinlichkeit einer lang anhaltenden Erektion erhöht.KnoblauchKnoblauch fördert bekanntermaßen auch die Durchblutung. Wer regelmäßig Knoblauch konsumiert, stimuliert die Testosteronproduktion und stärkt das Immunsystem. Die Pflanze soll auch die Entstehung von Krebs verhindern.
ArgininMaca
argininEinige kleinere Studien legen nahe, dass die Aminosäure die NO-Produktion steigern kann. Studien zufolge besteht der Vorteil von L-Arginin darin, dass es im Allgemeinen die Funktion der Blutgefäße verbessert.macaPeruanische Andenwurzeln werden häufig als Nahrungsergänzungsmittel verwendet und fast ausschließlich in Pulverform verkauft. Maca wirkt im Tierversuch stimulierend. Bisher gibt es keine überzeugenden klinischen Tests.

Wie bereits zuvor im Artikel von mir erwähnt, kann es auch allein schon sehr hilfreich sein einfach nur mehr Sport zu treiben und es in seinem alltäglichen Leben einzubauen.

Neuere Forschungen haben gezeigt, dass Bewegung, insbesondere mäßige bis starke aerobe körperliche Aktivität, die Symptome der Erektionsprobleme stark verbessern kann. Zum Beispiel möglichst nur zu Fuß zu laufen kann schon eine gute Aktivität sein, um zu versuchen, den Sport in seinen Alltag einzubauen.

Laut einer Studie waren 30 Minuten pro Tag mit einer Verringerung des ED-Risikos um 41 Prozent verbunden.

Die Vorteile von Bewegung können jedoch bei Männern mit Herzerkrankungen oder anderen Grunderkrankungen geringer sein. Sprechen Sie mit Ihrem Arzt darüber, wie viel körperliche Aktivität Sie in Ihre täglichen und wöchentlichen Routinen einbeziehen sollten.

Andere Veränderungen an Ihrem Lebensstil, abgesehen von Fitness und anderen natürlichen Hausmitteln gegen Erektionsprobleme, haben auch einen signifikanten Einfluss auf ihre Erektionsprobleme und bei der Beseitigung dieser Erektionsprobleme und -Störungen

Mit dem Rauchen aufzuhören kann sehr hilfreich gegen die Erektionsprobleme sein. Das Aufhören kann Ihre allgemeine Gesundheit verbessern und Ihre Erektionsprobleme und die damit verbundenen Symptome reduzieren. Fragen Sie am besten Ihren Arzt, wie Sie mit dem Rauchen möglichst erfolgreich und auf lange Sicht aufhören können, damit es Ihnen gegen die Erektionsprobleme hilft.

Abnehmen, Übergewicht oder sogar Adipositas können zu erektiler Dysfunktion führen. In der Tat entwickelt ein Mann mit einer Taille von 100 Zentimeter mit 50 Prozent eine höhere Wahrscheinlichkeit sogenannte Erektionsprobleme zu bekommen als ein Mann mit einer Taille von 80 Zentimeter. Eine gesunde Ernährung und genügend körperliche Aktivität können Ihnen dabei helfen, Ihr eigenes Gewicht unter Kontrolle zu halten und den helfenden Effekt der Gewichtsreduktion zu bemerken.

Durchführen von Beckenbodenübungen 

Bewegungen zur Stärkung der Muskeln Ihres Beckenbodens können dazu beitragen, die Symptome einer Harninkontinenz zu lindern. Einige Männer berichten auch über Verbesserungen bei ihren Erektionsproblemen.

Einen gesunden und entspannenden Schlafrhythmus aufbauen 

Einige Untersuchungen haben gezeigt, dass Schlafmuster den Testosteronspiegel bei Männern beeinflussen können. Angemessene Ruhe und ein regelmäßiger Schlafplan können Ihre allgemeine sexuelle Gesundheit verbessern.

Hilfe bei Drogen- oder Alkoholabhängigkeit erhalten

Der Konsum illegaler Drogen oder das Trinken von zu viel Alkohol kann zu Erektionsproblemen und anderen Gesundheitsproblemen führen. Das Aufhören kann vielleicht schwierig sein, aber Ihre Symptome verbessern sich höchst wahrscheinlich.

Änderung oder Verringerung der Dosis Ihrer Medikamente 

Wenn bestimmte Medikamente Ihre Symptome der Erektionsprobleme verursachen, sprechen Sie mit Ihrem Arzt des Vertrauens über eine Verringerung Ihrer Dosis oder versuchen Sie es mit einem anderen Medikament, um Ihren Zustand zu verbessern und damit dann auch die Erektionsprobleme zu bekämpfen.

Gute Mundhygiene praktizieren 

Einige Untersuchungen haben gezeigt, dass Zahnfleischinfektionen (bekannt als Gingivitis) tatsächlich mit erektiler Dysfunktion verbunden sein könnten. Putzen und reinigen Sie Ihre Zähne also jeden Tag gründlich, nicht nur um ihre Zähne sauber zu halten, als auch die Erektionsprobleme zu lindern oder einfach nur vorzubeugen. Wenden Sie sich zudem mindestens einmal im Jahr an Ihren Zahnarzt, um eine professionelle Reinigung zu erhalten oder wenn Sie einfach nur Bedenken hinsichtlich der Gesundheit Ihres Zahnfleisches haben.

Stress reduzieren Stress ist ein bekannter Risikofaktor für erektile Dysfunktion. Aktivitäten zur Stressreduzierung wie Yoga, Meditation oder Atemübungen können ebenfalls Ihrer ED helfen

Chinesische Medizin / Akupunktur

Bei erektiler Dysfunktion müssen organische Ursachen wie Herz-Kreislauf-Erkrankungen, Schlafapnoe-Syndrom oder ein venöses Leck immer ausgeschlossen werden, da sie in 70% der Fälle vorliegen und mit schwerwiegenden Erkrankungen verbunden sind, die ebenfalls behandelt werden müssen. Sobald dies erledigt ist, könnte Ihnen eine Akupunkturbehandlung helfen. Nach der traditionellen chinesischen Medizin fließt die Lebensenergie Chi entlang bestimmter Meridiane durch den Körper. Bei erektiler Dysfunktion handelt es sich um eine Schwäche im Bereich des Nierenmeridians. Die Einführung der Nadeln setzt Impulse aus der Nebenniere frei, die eine Freisetzung von Sexualhormonen bewirken. Nach ca. 5 Sitzungen können Sie feststellen, ob die Akupunkturbehandlung wirksam ist. Wenn die Akupunktur-Therapie funktioniert, sollte sie abgeschlossen sein. Normalerweise sind ungefähr 12 Sitzungen erforderlich. In vielen Fällen ist es ratsam, nach 6 Monaten zu wiederholen.

Homöopathische Mittel

Es gibt auch homöopathische und natürliche Mittel für Erektionsstörungen.

Agnus Castus Chasteberry
Agnus Castuswird für starke sexuelle Erregung mit körperlicher Impotenz gegeben. Oft wird eine Kälte der Genitalien, insbesondere der Hoden, bemerkt. Chasteberrywird auch für stark erhöhten Sexualtrieb mit den heftigsten Reaktionen ohne Grund verwendet. Früher wurde es in großen Dosen verabreicht, um den Sexualtrieb bei Mönchen zu unterdrücken. 
ConiumSelen
Coniumwird für schlechte Erektionen empfohlen, die nur kurz mit der folgenden Müdigkeit und Belästigung und hypochondrischen Geisteszuständen bestehen. Selenes wird verwendet, wenn die männlichen Geschlechtsorgane in Kombination mit allgemeiner Schwäche sehr schwach sind. Auffällig ist die schnelle und starke Erschöpfung nach geistiger und körperlicher Arbeit, aber auch nach dem Geschlechtsverkehr. Darüber hinaus kommt es zu langsamen und schwachen Erektionen und bei Koitus zu schnellen Ejakulationen. Die sexuelle Schwäche steigt trotz des bestehenden sexuellen Verlangens bis zur völligen Impotenz an.
Argentum nitricumCaladium
Argentum nitricumwird gegeben, wenn die Erektion während des Koitus verschwindet. Gleiches gilt für einen völligen Mangel an Libido. caladiumwird bei halbschlafenden Erektionen angewendet, die nach dem vollständigen Erwachen aufhören. Zusätzlich gibt es Impotenz mit Absacken des Penis während der Erregung. Andere Anzeichen für dieses Mittel sind mangelnde Ejakulation und Orgasmus im Schlaf. Die Geschlechtsorgane fühlen sich vergrößert an, sind geschwollen, schlaff, kalt und schwitzen auch stark. Patienten klagen oft über Juckreiz.