Cialis ist das einzige Arzneimittel zur Behandlung der erektilen Dysfunktion, das bis zu 36 Stunden Wirkung zeigt. Dieses Potenzmittel von Lilly Pharma ist nach Viagra wahrscheinlich eines der bekanntesten Medikamente zur Behandlung von Erektionsproblemen. Die sogenannte Wochenend-Pille kann zur Behandlung chronischer Impotenz eingesetzt werden, indem sie täglich eingenommen wird und nachdem sich der Körper des Patienten an die regelmäßige Erektion gewöhnt hat abgesetzt werden, sodass der Patient von nun an auf natürliche Weise zu einem steifen Glied kommt.

Cialis Geschichte

Cialis Geschichte Inforgraphics

Cialis wurde Ende 2002 zum ersten Mal von Lilly Pharma auf den Markt gebracht. Es ist ein in Europa zugelassenes Potenzmittel. Der enthaltene Wirkstoff in Cialis heißt Tadalafil. Er wirkt wie Sildenafil, der in Viagra enthalten ist. Es handelt sich hier um einen selektiven Inhibitor der Phosphodiesterase Typ 5.

PDE 5-Hemmer fördern die Durchblutung des Penis und verhindern die Erschlaffung des männlichen Gliedes bei sexueller Erregung. Dies ermöglicht Männern mit Potenzstörungen ein befriedigendes Sexualleben. Während Viagra bis zu 4 Stunden wirkt, ist die Wirkung von Cialis signifikant länger.

Cialis wurde in einer Studien bei um die 4.000 Männern mit erektiler Dysfunktion untersucht. Die Wirksamkeit des Arzneimittels wurde unter Verwendung eines Fragebogens zur sexuellen Funktion bewertet. Darüber hinaus wurden die Patienten gebeten zu melden, ob sie in der Lage waren, eine für den Geschlechtsverkehr angemessene Erektion zu erreichen, und ob diese Erektion aufrechterhalten wurde, um die Beendigung des Geschlechtsverkehrs zu ermöglichen. In all diesen Studien verbesserte Cialis die Fähigkeit der Patienten, eine Erektion des Penis zu erreichen und aufrechtzuerhalten. In anderen Studien wurde die sexuelle Aktivität bei einigen Patienten 30 Minuten nach Einnahme einer Tablette verbessert. Weitere Studien zeigten eine Wirksamkeit von bis zu 36 Stunden nach Einnahme von Cialis. Die Cialis Geschichte ist jedoch nicht so spannend, wie die Geschichte von Viagra…


Wie alles begann

Die Geschichte der PDE-5 Hemmer

Im Jahre 1998 kam das erste Potenzmittel auf den Markt, das tatsächlich Abhilfe gegen Erektionsstörungen brachte und den Markt im Sturm gewann. Die Rede ist hier von der blauen Pille namens Viagra von Pfizer.

Das Arzneimittel sollte ursprünglich zur Behandlung von Herzkrankheiten eingesetzt werden. In der Studie zeigte das Medikament jedoch keine signifikante Wirkung auf das Herz. Man fand jedoch heraus, dass die Blutgefäße des Penis denen des Herzens sehr ähneln und dass das durchblutungsfördernde Viagra den Probanden zu einer bis zu 4 Stunden andauernden Erektion verhalf. 

PDE-5 Hemmer

Im männlichen Glied kommt in hoher Konzentration das Enzym PDE-5 vor. Es ist für den Abbau des Botenstoffes Guanosinmonophosphat verantwortlich. Der Botenstoff sorgt für das Zustandekommen und Aufrechterhalten eines steifen Gliedes. Der Wirkstoff Sildenafil hemmt das Enzym Phosphodiesterase-5 und fördert die Durchblutung bei einer sexuellen Stimulation. 

Im Jahr 2013 lief das Patent von Pfizer für Viagra ab. Es folgten eine Menge Nachahmerprodukte und artverwandte Wirkstoffe wurden auf den Markt gebracht. Heutzutage gibt es eine Reihe von Potenzmitteln aus der Gruppe der Phosphodiesterase-5-Hemmer. Die Wirkstoffe wirken identisch, haben die gleichen Nebenwirkungen, unterscheiden sich jedoch in der Zeit des Wirkungseintritts, der Itensität der Nebenwirkungen und der Wirkungsdauer. 

Die bekanntesten PDE-Hemmer-Wirkstoffe

viagra generikaSildenafil ist bekannt durch Original Viagra. Heutzutage gibt es viele Generika Produkte mit diesem Arzneimittelstoff, die alle den Handelsnamen des Wirkstoffes tragen. Es gibt zum Beispiel Sildenafil von Stada und Sildenafil von Ratiopharm. Mehr über Viagra (Sildenafil) Generika
cialis generikaTadalafil ist der Wirkstoff von der Wochenendpille Cialis. Es gibt auch hier Cialis Generika mit dem Handelsnamen Tadalafil, wie zum Beispiel Tadalafil von Stada Mehr über Cialis (Tadalafil) Generika
avanafil ( spedra generika)Avanafil ist der PDE-Hemmer vom Originalprodukt Spedra, das von Meranini Berlin Pharma vertrieben wird Mehr über Spedra (Avanafil) Generika
levitra generikaVardenafil wird in Levitra von der Firma Bayer verwendet Mehr über Levitra (Vardenafil) Generika

Der Unterschied von Cialis von Lilly Pharma zu anderen ED – Medikamenten

Der größte Unterschied zu Viagra und anderen Potenzmitteln ist die Wirkungsdauer, denn Cialis von Lilly Pharma wird auch die Wochenendpille genannt, da sie bis zu 36 Stunden bei gleichzeitiger sexueller Stimulierung wirken kann. Viagra hat im Vergleich eine Wirkungsdauer von 4 Stunden, Levitra kann bis zu 12 Stunden die Erektion erzeugen und Spedra bis zu 6 Stunden

Wirkungsdauer

  • Seit 2010
    ist diese Arznei sogar zur Behandlung der pulmonal-arteriellen Hypertonie zugelassen.
  • Seit 2012
    wird Cialis auch zur Behandlung des benignen Prostatasyndroms eingesetzt. Die Nebenwirkungen der Arznei sind im Vergleich zu Viagra oder anderen Potenzmittel geringer. 
  • Im Jahre 2017
    lief das Patent für Tadalafil aus und nun kann man auch günstigere Cialis Generika kaufen. Nur bei Cialis Generika, die ab November 2017 herausgekommen sind,  handelt es sich tatsächlich um in Deutschland zugelassenen Cialis Generika.

Cialis daily- das ED Medikament das man täglich nimmt

Neben den regulären Cialis Tabletten gegen Erektionsstörungen gibt es auch Cialis Daily. Was wirklich eine große Besonderheit dieses Mittels darstellt, ist, dass es zur Behandlung chronischer Potenz eingesetzt werden kann. Es wird in der Dosierung von 10 mg täglich eingenommen und gewöhnt den männlichen Körper schrittweise an eine regelmäßige Erektion. Nach einer Weile ist es dann durchaus möglich, dass der Patient das Arzneimittel absetzt und weiterhin befriedigenden Sex haben kann, da der Körper nun den Zustand des erigierten Penis kennt. Das ist besonders praktisch, wenn man sich in einer festen Beziehung befindet oder regelmäßig Sex hat.

Cialis und Cialis Generika

Was ist ein Generikum?

Generika sind Nachahmerprodukte eines Original-Medikaments, das gründlich erforscht wurde und ein abgelaufenes Patent aufweist. Ein Generikum und ein Originalprodukt sind identisch in ihrer Wirkungsweise. Der Hauptwirkstoff ist der Gleiche. Die verwendeten Hilfsstoffe können jedoch variieren. Die Nebenwirkungen sind ebenfalls identisch. Da für ein Generikum kein Geld mehr für die Forschung ausgegeben werden muss, fällt der Verkaufspreis des Produktes deutlich geringer aus. Das Medikament wurde ja bereits zuvor beim Originalprodukt erforscht und daher ist es nicht mehr nötig, die Wirkungsweise nochmals zu ertesten. Heutzutage sind zahlreiche Generika auf dem Markt, die allesamt gerne aufgrund des günstigeren Preises gekauft werden. 

Weitere Eigenheiten von Cialis von Lilly Pharma

Der Wirkungseintritt dieses Medikaments liegt bei 15 Minuten. Vor der Einnahme sollten jedoch weder Alkohol noch stark fettige Speisen verzehrt werden, sondern es ist angeraten gesunde, leichte Kost und ausreichend Wasser zu konsumieren. Weiterhin ist zu betonen, dass der Patient keine 36 Stunden lang eine Erektion haben wird. Nur bei gleichzeitiger sexueller Stimulierung wird der Penis steif. 

Der Wirkungseintritt dieses Medikaments liegt bei 15 Minuten.

Gibt es Cialis rezeptfrei?

In Europa ist es nicht erlaubt Cialis ohne Rezept zu kaufen. Auch wenn Ihnen im Internet Potenzmittel ohne Rezept angeboten werden, so können Sie diese zwar bestellen, aber Sie werden höchstwahrscheinlich vom Zoll konfisziert, noch bevor sie bei Ihnen eintreffen. Es ist nicht möglich Cialis rezeptfrei zu bekommen, weil durch die Rezeptpflicht sichergestellt wird, dass Sie sich gesundheitlich für das Arzneimittel eignen. PDE-5-Hemmer haben gewisse Nebenwirkungen, die für Herzkranke oder Männern mit hohem Blutdruck gefährlich werden können. Außerdem müssen Wechselwirkungen und Kontraindikationen beachtet werden. Die Rezeptpflicht schützt also in diesem Fall die Gesundheit des Verbrauchers. 

Fazit

Für welches Medikament Sie sich auch entscheiden, gehen Sie auf Nummer sicher und kaufen Sie entweder ein Originalmedikament oder ein in der EU zugelassenes Generika davon. Desweiteren vergewissern Sie sich, dass die Medikamente von einer registrierten EU-Apotheke gesendet werden und nicht von einer Firma ausserhalb der EU, auch wenn der Preis noch so günstig ist. Es ist immer ratsam ein Qualitätsprodukt zu kaufen. Cialis ist vor allem in Deutschland sehr beliebt und eines der am meist verschriebenen ED Medikamente zur Behandlung von Erektionsstörungen, auf Englisch auch erectile Dysfunction genannt.